10 minutes reading time (1939 words)

Jahresempfang 2011

Jahresempfang des TIAD am 02.03.2011

Quelle: Taner Tüzün

Der Deutsch-Türkische Unternehmerverein in Mittelfranken e.V. (TIAD) empfing unter dem neuen Vorstand zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur zum Jahresempfang am 02. März 2011 in den TIAD-Räumlichkeiten. Als herausragende Gäste durften wir vor allem recht herzlich begrüßen:

Generalkonsulin der Türkischen Republik Frau Ece Öztürk-Çil mit Ihrem Ehemann Hasan Çil, weiter in Begleitung des Attachés Dr. Kemal Ramoğlu. Frau Katja Hessel, Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Vertreter der Gemeinden und Ämter, mithin der Politik, allen voran Herrn Bürgermeister Förther von der Stadt Nürnberg, Herrn Bürgermeister Dr. Donhauser von der Stadt Schwabach, in gleichem Atemzug, und hierüber waren wir besonders glücklich, Herrn Bürgermeister Mustafa Gül von der Stadt Kemer in der Türkei. Kemer ist die Partnerstadt von Schwabach.

Weiter alle Vertreter und Amtsleiter der Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, und Roth, insbesondere

  • Amtsleiterin des Amtes für Wirtschaft Nürnberg, Frau Dr. Michaela Schuhmann in Begleitung mit den Herren Herbert Gschwandtner und Gerhard Helgerth,
  • Amtsleiterin des Amtes für Wirtschaft Fürth, Frau Irmgard Milek in Vertretung für den Fürther Oberbürgermeister Dr. Jung.
  • Herrn Albrecht Christoph, Abteilung der Wirtschaftsförderung der Stadt Ansbach,
  • Frau Klein Silvia in Vertretung für den Erlanger Oberbürgermeister Dr. Balleis,
  • Herrn Stadtkämmerer Harald Riedel
  • Herrn Dr. Norbert Schürgers, Amtsleiter des Amtes für Internationale Beziehungen Nürnberg
  • Herrn Friedrich Popp, Leiter der Geschäftsstelle des Integrationsrates Nürnberg gemeinsam der Vorsitzenden des Integrationsrates Diana Liberova, die weiter in Begleitung von Mitgliedern des Rates erscheint

Sodann Vertreter der Stadtratsfraktionen aller Gemeinden, so

  • den Fraktionsvorsitzenden Christian Vogel von der SPD Nürnberg mit seinen Kolleginnen und Kollegen, Frau Penzkofer-Röhrl, Frau Strohhacker Katja, Frau Gabriela Heinrich und Herrn Arif Tasdelen,
  • von der CSU Nürnberg Frau Andrea Loos.
  • von der CSU Schwabach Herrn Detlef Paul
  • von der FDP Nürnberg Herrn Utz Ulrich und Herrn Sebastian Wermke,
  • von den Grünen Nürnberg Frau Brigitte Wellhöfer

Herrn Klaus Beier, Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit Herrn Bernhard Fink, Verwaltungsrat Deutsche Rentenversicherung in Nürnberg Herrn Dirk von Vopelius, Präsident der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, mit Gattin Karin von Vopelius, die in ihrer Funktion als Präsidentin des Rotary Clubs Nürnberg erschien.

Herrn Heinrich Mosler, Präsident der Handwerkskammer für Mittelfranken

Alle weiteren Vertreter der IHK und HWK für Mittelfranken, insbesondere Vertreter der jeweiligen Vollversammlung, stellvertretend für die IHK Herrn Christian Hartmann und Herrn Siegfried Zetzl, für die HWK Herrn Heinrich Schübel.

Herrn Jan-Jörg Brunner vom Handelsverband Bayern, Der Einzelhandel e.V.

Herrn Dr. Eckart Wolfgang, Direktor des Bildungscampus Nürnberg

Herrn Polizeipräsidenten Johann Rast

Herrn Detlef Duschek, Regionalkoordinator beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Vertreter aus der Justiz, vor allem Herrn Verwaltungsrichter Dr. Löffelbein vom Verwaltungsgericht Ansbach, stellvertretend für alle Rechtsanwälte den dienstältesten Herrn Kollegen Fritz Weißpfenning und Herrn Clemens Busse, Notar in Nürnberg

Vertreter der Wirtschaft, vor allem der Banken und Versicherungen, etwa

  • den Leiter der Repräsentanz Nürnberg der LfA Förderbank Bayern, Herrn Herbert Antes,
  • den Direktor im Firmenkundenbereich Herrn Bernd Marx mit Firmenkundenberater Peter Schreiner von der Sparkasse Nürnberg,
  • Herrn Senbahar Iljazi von der Ziraat Bank Nürnberg
  • Herrn Stephan Kastner, Leiter der Landesdirektion Mittelfranken der Generali Versicherungen

Außerdem herausragende Vertreter erfolgreicher Unternehmen:

Herrn Ceylan Aytugan, Geschäftsführer von Demirtürk / Türkei

Herrn Gerold Wallner, Managing Director der ECS European Construction Services GmbH

Herrn Thomas Taube von den Eisbachstudios in München

Herrn Thomas Grevel, Consultant der TDG Consulting

Herrn Wünsche, Financial Consultant für die OVB Vermögensberatung AG

Außerdem alle Vertreter der Presse und Franken TV.

Last but not least: Sämtliche Mitglieder des Vereins, stellvertretend für alle Herrn Prof. Dr. Yusuf Ziya Aksu.

Im Rahmen des Jahresempfangs hat sich der neu gewählte Vorstand des Vereins mit seinen Zielen und Wünschen für die Zukunft vorgestellt, aber auch auf das Erreichte im letzten Jahr geblickt. Nebem dem Vorsitzenden hielten jeweils eine Rede: Generalkonsulin Ece Öztürk-Cil, Staatssekretärin Katja Hessel, Bürgermeister Förther für die Stadt Nürnberg, Bürgermeister Gül für die Stadt Kemer, Herr Dr. Donhauser für die Stadt Schwabach, Herr Dirk von Vopelius als Ehrenmitglied und Herr Prof. Dr. Aksu als Ehrenmitglied.

Besonderer Akt des Empfangs war die Ernennung der beiden zuletzt genannten Redner jeweils zum Ehrenmitglied des Vereins.

Die Rede des Vorstandsvorsitzenden Emre Hizli wird in Auszügen wie folgt wiedergegeben:

„…Vielmehr will ich Ihnen einen kleinen Rückblick über das Jahr 2010 verschaffen und die Perspektiven für die Jahre 2011 und 2012 darstellen.

Wir sind selbstbewusst und behaupten, mit dem erfolgreichen Jahr 2010 neue Maßstäbe für die deutsch-türkische Beziehung in der Metropolregion Nürnberg gesetzt zu haben. Als ich vor einem Jahr hier stand beim Jahresempfang 2010, hatte ich zum einen die drei Säulen der Tätigkeiten des Vereins dargestellt, zum anderen viele viele Projekte in Aussicht gestellt. So wurden in Sachen Dialog, Zusammenarbeit und gemeinnütziger Tätigkeit, das sind die besagten 3 Säulen, zahlreiche Aktivitäten umgesetzt (im Einzelnen sind diese Aktivitäten auf unsere Internetseite www.tiad.de und unserer Zeitschrift TIAD aktuell dargestellt). Wir haben Wort gehalten, den Worten folgten Taten. Dies kennzeichnete die Arbeit des Vorstandes im Jahre 2010 und weckte bei Ihnen, meine Damen und Herren, und bei vielen weiteren Stellen großes Vertrauen. Wir waren in der Lage, die Grundlage für eine fundierte Zusammenarbeit mit zahlreichen Stellen zu schaffen, darunter etwa die IHK Nürnberg für Mittelfranken und die HWK Mittelfranken. Nichts anderes wird gelten für die kommenden beiden Jahre. Jetzt geht es darum, die Projekte anzugehen, die im Konkreten beschlossen worden sind. Ich denke da etwa an das mit der Handwerkskammer Mittelfranken besprochene Projekt, in die Schulen zu gehen, gestandene Unternehmer, Akademiker als Vorzeigebeispiele zu präsentieren, um den Schülern zu demonstrieren, dass auch Menschen mit Migrationshintergrund natürlich eine berufliche Karriere realisieren können. Außerdem sind 2 Großprojekte konkret mit der IHK Nürnberg für Mittelfranken und dem Amt für Wirtschaft geplant:

  • Zum einen geht es um ein Symposium, bei dem alle Wirtschaftsreferenten und –förderer aus der Metropolregion Nürnberg eingeladen werden, um sich mit dem Thema „Migrantenökonimie“ im Detail zu beschäftigen, dabei die örtlichen Gegebenheiten und Chancen herauszufinden und Ziele für die Zukunft festzulegen. Diese Aktivität ist für die Zeit vor den Sommerferien geplant.
  • Zum anderen geht es um einen Festakt anlässlich des 50 jährigen Bestehens des Deutsch-Türkischen Anwerbeabkommens, in dessen Vorfeld auch Vortragsreihen zu diesem Thema stattfinden sollen. Diese Aktivität ist für den Herbst des Jahres geplant. Geplant ist auch, das Wirtschaftsministerium mit einzubeziehen.

Wir sind der Anregung einiger Stellen gefolgt, die Amtszeit des Vorstandes anzuheben. Aufgrund der Mitgliederversammlung des Vereis am 30.01.2011haben wir die diesbezügliche Änderung, aber auch weitere Satzungsänderungen umsetzen können. Wir haben mit den Änderungen gerade für Kontinuität gesorgt. So wurde die Amtszeit des Vorstandes von bisher einem Jahr auf zwei Jahre angehoben.

Kontinuität sorgt nach unserer Auffassung für Zuverlässigkeit, Stabilität und Weitblick. Hierauf sollen Sie sich gerade als Partner des Vereins verlassen können, wenn gemeinsame Planungen und Aktivitäten umgesetzt werden sollen. Es geht um Projekte mit lang anhaltenden, positiven Wirkungen, die die deutsch-türkische Gesellschaft betreffen, vor allem in Fragen der Kultur und Wirtschaft. Dem alten und neuen Vorstand ging und geht es nach wie vor um einen Dialog, der auf gleicher Augenhöhe, in allen Belangen unabhängig und sachlich geführt wird. Gerade das Jahr 2010 hat etwa in der Integrationsfrage gezeigt, wie wichtig der richtig verstandene Dialog ist. Uns geht es um die Zusammenarbeit mit wichtigen Organisationen und Einrichtungen in der Metropolregion Nürnberg und um gemeinnützige Tätigkeit mehr im lokalen Bereich. Dem Verein geht es im weitesten Sinne um die Kultur des menschlichen Miteinanders, die Art und Weise der Kommunikation, um Respekt und Toleranz.

Uns geht es nach wie vor um die Wahrung der religiösen und politischen Unabhängigkeit des Vereins. Als Vorstandsvorsitzender sehe ich mich berufen, hier als Hüter dieser Unabhängigkeit zu agieren, was mir aufgrund meines beruflichen Hintergrundes als Rechtsanwalt hoffentlich nicht allzu schwer fallen wird. Natürlich wird es fortan vornehmlich um die Förderung der Integration türkischer Mitbürger im weitesten Sinne, vor allem aber um die Förderung der beruflichen sowie wirtschaftlichen Betätigung in der Metropolregion Nürnberg gehen. Es ist noch lange nicht alles getan ! Abermals betonen wir, dass unser Zuständigkeitsbereich Mittelfranken ist, nicht ausschließlich Nürnberg. Daher ist ganz Mittelfranken aufgerufen, die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit TIAD zu nutzen.

Ganz besonders großes Interesse hat die neue Zeitschrift des Vereins „TIAD aktuell“ in der Metropolregion Nürnberg und über diesen Bereich hinaus geweckt. Vor allem wurden die qualitativ hochwertigen Beiträge, etwa in Fragen der Wirtschaft und Integration, sehr geschätzt. Wir haben da in Zusammenarbeit mit der Redaktion HRT mit Sitz in München ein Medium geschaffen, das sehr viel Zeit abverlangt, aber eben auch ganz großen Nutzen bringt, weil wir auch gemerkt haben, dass die Zeitschrift in vielen Bereichen der Wirtschaftsförderung ernst genommen wird. Dasselbe gilt für die Internetpräsenz des Vereins unter www.tiad.de , die unser Mitglied und Mitarbeiter von Siemens Herr Serdar Gökkus erstellt hat.

Für die Zukunft wird der Verein besondere Akzente in Fragen der Mitgliederakquisition setzen. Wir dürfen Ihnen bekannt geben, dass wir eine sehr renommierte Baufirma als Mitglied gewinnen konnten. Es handelt sich um die Baufirma mit der Firmenbezeichnung „Demirtürk“ mit Sitz in der Türkei. Das ist ein Tochterunternehmen der Züblin AG, die vielen ein Begriff sein dürfte. Insoweit begrüße ich nochmals den Geschäftsführer der türkischen Baufirma, Herrn Ceylan Aytugan, und den Managing Director Herrn Gerold Wallner von der ECS European Construction Services GmbH, ebenso ein Tochterunternehmen der Züblin AG. Wir suchen hier ganz gezielt auch Kontakte in die Türkei und freuen uns zudem, dass der Bürgermeister der Stadt Kemer den Weg zu uns hier nach Nürnberg zu TIAD gefunden hat. TIAD bietet sich hier an, unter den Städtepartnern Schwabach und Kemer zu vermitteln.

Weiter ist zu erwähnen, dass wir aufgrund der Mitgliederversammlung am 30.01.2011 eine weitere Satzungsänderung beschlossen haben: und zwar haben wir die Möglichkeit einer Ehrenmitgliedschaft eingeführt. Der Verein gibt bekannt, dass er dem Präsidenten der IHK Nürnberg für Mittelfranken, Herrn Dirk von Vopelius auf deutscher Seite, und Herrn Prof. Dr. Yusuf Ziya Aksu jeweils die Ehrenmitgliedschaft angetragen hat. Beide haben die Ehrenmitgliedschaft mit großer Freude und Stolz angenommen. Hierzu aber später mehr.

Der Vorstand bedankt sich für die Mitwirkung aller Partner des Vereins, die bei der Grundsteinlegung für eine fundierte, ehrlich gemeinte Zusammenarbeit in der Zukunft ihren wertvollen Beitrag geleistet haben. Nun geht es um eine Perspektive, die allen Seiten eine positive Zukunft voller Hoffnungen und Vertrauen verspricht. Wir setzen auf die deutsch-türkische Beziehung ! …“

Weiter trug der Vorsitzende vor:

„…Mit der Einführung der Ehrenmitgliedschaft erhoffen wir uns in unserem Verein die Mitgliedschaft von herausragenden Persönlichkeiten, die sich offen zur Wichtigkeit der deutsch-türkischen Beziehung in der Metropolregion Nürnberg bekennen und hier herausragende Leistungen erbracht haben oder noch erbringen. So bin ich persönlich sehr sehr stolz, Ihnen auf deutscher Seite als erstes Ehrenmitglied Herrn Dirk von Vopelius vorstellen zu dürfen. Er ist für mich nicht nur ein hervorragender Präsident der IHK, es ist vor allem ein herzensguter Mensch, der auf andere Menschen zugehen kann und die Bedeutung der deutsch-türkischen Beziehung in der Metropolregion erkannt und ernst genommen hat. Er bindet uns auf diesem Feld in Projekte ein und plant mit uns gemeinsam in die Zukunft. Dies ist ein herausragender, für den Verein sehr bedeutender Umstand, den wir nicht als reine Geste begreifen, sondern als tatsächliches Bekenntnis für eine fundierte Zusammenarbeit.

Auf türkischer Seite bin ich ebenso stolz, Ihnen Herrn Prof. Dr. Yusuf Ziya Aksu vorstellen zu dürfen. Er ist der Visionär, der die Bedeutung der deutsch-türkischen Beziehungen schon in den Gründerjahren des Vereins gesehen hat und seither mit vielfältiger Arbeit ganz im Sinne jener Beziehung wertvolle Beiträge geleistet hat. Wir, der Vorstand heute, setzt das in die Wirklichkeit um, was Herr Prof. Dr. Yusuf Ziya Aksu bereits vor etwa 30 Jahren erkannt hat. Er ist Gründungsmitglied des Vereins und verdient es, als herausragende Persönlichkeit hier die Urkunde zur Ehrenmitlgiedschaft zu erhalten. Ich darf die beiden Herren nun kurz zur Übergabe der Urkunden und eines kleinen Präsentes nach vorne bitten …“.

Grußwort der Staatssekretärin Hessel
Ehrenmitgliedschaft Prof. Dr. Yusuf Ziya Aksu
Go to top